logo

konservierende

Adresse

Hauptstraße 36
53804 Much
Tel.: 0 22 45 - 55 44

 

Unsere Sprechzeiten

Mo: 08:00 - 20:00 Uhr
Di: 07:30 - 20:00 Uhr
Mi: 08:00 - 18:00 Uhr
Do: 08:00 - 20:00 Uhr
Fr: 08:00 - 18:00 Uhr

                              Fotolia 39411505 S

 

Die konservierende Zahnheilkunde dient der Zahnerhaltung und umfasst jene Maßnahmen, die der Zahnarzt  vornimmt, um  kariöse Defekte zu entfernen und den Zahn durch Restaurationen (Füllungen) zu  erhalten. Dieser Bereich der Zahnheilkunde stellt einen Großteil unserer Tätigkeit dar. In den letzten Jahren rückte die Materialkunde in diesem Teilbereich der Zahnmedizin in den Vordergrund. 

 

Kompositfüllungen (Verbundmaterial aus Kunststoff und Keramik) werden von den Krankenkassen nur im Frontzahnbereich oder bei Zahnhalsfüllungen übernommen. Kompositfüllungen werden mittels Mehrschichttechnik (Adhäsivtechnik) gelegt. Diese zahnfarbene Lösung stellt eine ästhetische Alternative zur Amalgamfüllung dar, bedingt aber einen höheren Material- und Arbeitsaufwand. Die Kosten hierfür werden von den Krankenkassen nicht voll übernommen und erfordern eine Zuzahlung. 

 

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für Amalgamfüllungen. Das quecksilberhaltige Amalgam wird seit Jahrzehnten in der Zahnmedizin verwendet und ist nach wie vor das Mittel der Wahl.

 

Auf Wunsch bieten wir unseren Patienten auch Füllungsrestaurationen an, wie Inlays, Overlays und Teilkronen. Diese Restaurationen werden im Labor angefertigt aus Vollkeramik, Edelmetall oder Zirkon. Der hier entstehende Aufwand ist ungleich größer als bei einer Kunststoff- oder Amalgamfüllung. Auch hier sind wir bemüht, unseren Patienten eine  hochwertige bezahlbare Zahnheilkunde anzubieten.

 

Schmerztherapie


Zahnschmerzen sind in der Regel Symptome entzündlicher Prozesse. Sie können sehr heftig verlaufen. Leider versuchen viele Patienten den Schmerz durch Analgetika (Schmerzmittel) zu unterdrücken und glauben, einen Zahnarztbesuch auf diese Weise umgehen zu können. Je länger man mit dem Handlungsbeginn wartet, desto schlechter  ist die Prognose für den betroffenen Zahn. Die Entzündung wird aggressiver und greift im Laufe der Zeit nicht nur das Zahnmark,  sondern auch den Zahnhalteapparat und damit den Knochen an. Die Zahnerhaltung wird dadurch erheblich erschwert. Schmerzpatienten werden in unserer Praxis sofort behandelt, eine spezielle „Schmerzsprechstunde“ ist somit nicht erforderlich. Die Behandlung von Schmerzpatienten ist auch bei aggressiven  Prozessen dank moderner Anästhetika und Injektionstechniken fast immer schmerzfrei  (siehe auch Endodontologie).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok